Einladung zum 3. Projekt-Symposium: DIVERSE Körper, DIVERSE Identitäten am 13. März 2019 in Hamburg

Am 13. März 2019 findet von 17 bis 20 Uhr das dritte Symposium unseres Projekts „Intersex Kontrovers“ der Hamburg Open Online University (HOOU) im Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK) in Hamburg statt.
Anlass der Veranstaltung ist das neue, erweiterte Personenstandsgesetz. Eingeladen wird zu einem Podiumsgespräch zur Frage „Wieviel Diversität, Sichtbarkeit und Schönheit lassen wir zu?“ moderiert von Prof. Dr. Martin Dannecker, einer Lesung mit Alex Jürgen, einem Vortrag „Wer ist normal??“ von Dr. Ute Lampalzer zu Kontroversen im Umgang mit Varianten der Geschlechtsentwicklung und zur Vorstellung des Buches „Die Schönheiten des Geschlechts. Intersex im Dialog“, herausgegeben von Fabian Vogler und Dr. Katinka Schweizer.
Die Veranstaltung wird von der 2. Bürgermeisterin Hamburgs, Senatorin Katharina Fegebank, eröffnet und findet in Kooperation mit dem DPG-Institut Hamburg und der Heinrich-Heine-Buchhandlung Hamburg statt. Sie wird als Podcast aufgezeichnet und ist mit 2 Fortbildungspunkten der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert.
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.
Herzliche Einladung!

Intergeschlechtlichkeit: Von der Antike bis zur Gegenwart

Dem Artikel „Götterkinder“ der Süddeutschen Zeitung (SZ) vom 20. Dezember 2018 zufolge (hier als SZ-Plus-Artikel verfügbar) galten Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale bis ins späte Mittelalter hinein „als Gottesgeschöpfe und Beweis für die Vielfalt auf Erden“. Jedoch hätten sich misogyne (frauenfeindliche) Auffassungen von der Verschiedenheit von Frauen und Männer immer mehr als gesellschaftliche Norm etabliert, wobei intergeschlechtliche Menschen als „teuflisch“ abgestempelt und verfolgt worden seien. Die medizinischen Fortschritte hätten letztendlich dazu geführt, dass Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale nicht nur gesellschaftlich, sondern auch operativ in das weibliche oder männliche Geschlecht gedrängt worden seien. Die am 13. Dezember 2018 beschlossene Änderung des Personenstandsgesetzes sei nicht nur eine Chance, Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale gesellschaftlich sichtbar zu machen, sondern die Geschlechtskategorien generell zu überdenken. Einen Kommentar zu dem neuen Personenstandsgesetz findet sich in der „Zeit“ vom 2. Januar 2019 (hier ist der Link).

„Divers“ im Geburtenregister

Am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 wurde nun, gerade rechtzeitig vor Ablauf der vom Bundesverfassungsgericht gesetzten Frist, das neue Gesetz verabschiedet, das einen weiteren Geschlechtseintrag, „divers“, im Geburtenregister erlaubt. Insgesamt gibt es nun nicht drei, sondern sogar vier Möglichkeiten des Geschlechtseintrags im deutschen Geburtenregister, nämlich „weiblich“, „männlich“, „unbestimmt/offen“ und „divers“. Somit können Menschen mit Variationen der körpergeschlechtlichen Merkmale nun auch einen positiven Eintrag im Geburtenregister erlangen. Kinder, die seit 2013 geboren und mit unbestimmtem Geschlecht eingetragen wurden, und Erwachsene, die ihren Geschlechtseintrag nach 2013 zu „unbestimmt“ / X haben ändern lassen, sind nun nicht weiter gezwungen, den Eintrag offenzulassen. Das Gesetz kann als wichtiger Schritt zur Anerkennung geschlechtlicher Vielfalt gesehen werden.

Allerdings wird auch Kritik laut: Das Gesetz sei eine Minimallösung. Die Vorgabe, die körpergeschlechtliche Variation ärztlich attestieren lassen zu müssen, um „divers“ eintragen zu können, sei zu stark an die Körpereigenschaften gekoppelt und verletze daher das Recht auf die geschlechtliche Selbstbestimmung (vgl. , Artikel der „Zeit“ vom 14.12.2018 , Artikel der Züricher Zeitung vom 14.12.2018, Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 14.12.2018). Immerhin soll alternativ statt eines Attests auch eine eidesstattliche Erklärung ausreichen bei Personen, die durch Operationen oder Begutachtungen traumatisiert seien, doch dies schließt weiterhin andere aus.

Auf 3sat wurde aus Anlass der neuen Gesetzgebung die Kurzdoku „Zwitter und Intersexualität“ ausgestrahlt – mit interkulturellen Vergleichen, Bezügen zur Bedeutung von Geschlechtlichkeit in der Oper/Musik und im Leistungssport, und mit einem Interview mit der Sexualwissenschaftler_in Dr. Katinka Schweizer.

Intergeschlechtlichkeit im Sport-Wettkampf: Der aktuelle Stand der Debatte

Seit Oktober 2017 kreist in Deutschland eine Debatte um einen dritten positiven Geschlechtseintrag im Geburtenregister, und seit wenigen Tagen gibt es in Deutschland ein neues Gesetz dazu. Trotzdem scheint die bereits jahrzehntelang geführte Diskussion über Geschlechterkategorien in internationalen Wettkämpfen im Sport davon unberührt gelassen worden zu sein. Denn wie schon im Jahre 1966 beschränkt sie sich auf die Frage, ob und auf welcher Grundlage man Leichtathlet_innen mit einer Variante der körpergeschlechtlichen Merkmale aus internationalen Wettkämpfen ausschließen könne. „Intergeschlechtlichkeit im Sport-Wettkampf: Der aktuelle Stand der Debatte“ weiterlesen

HOOU-AfterwOERk am 21. November 2018 zum Thema “ Intersexualität und Gender in offenen Lehr- und Lernmaterialien“

Am 21. November 2018 fand im Rahmen der Hamburg Open Online University (HOOU) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg eine AfterwOERk-Podiumsdiskussion zum Thema “ Intersexualität und Gender in offenen Lehr- und Lernmaterialien“ statt.  Auf dem Podium diskutierten Isabel Collien, Referentin für Diversity und Intersektionalität der HAW und Dr. Katinka Schweizer, Psychologin und Sexualwissenschafterlin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die Moderator_innen Ellen Pflaum und Jakob Kopczynski gingen zunächst auf die Projekte der Diskutant_innen im Rahmen von Open Educational Resources (OER) ein und fragten dann nach ihrem Potenzial und den Schwierigkeiten. Die Posiumsdiskussion kann hier als Podcast nachgehört werden. „HOOU-AfterwOERk am 21. November 2018 zum Thema “ Intersexualität und Gender in offenen Lehr- und Lernmaterialien““ weiterlesen

Gesetzesentwurf zum dritten Geschlechtseintrag: Zweite und dritte Lesung am 13.12.2018

Am Donnerstag, 13.12.2018 findet um 15:40 Uhr die zweite und dritte Lesung des Bundestages zur Änderung der in das Personenstandsregister einzutragenden Geschlechtsangaben statt.  Diskutiert und abgestimmt wird über den entsprechenden Gesetzesentwurf (s. dieses PDF des Gesetzesentwurfs und Blogbeitrag vom 6. November 2018), außerdem über einen Antrag der LINKEN, der u.a. folgende Punkte fordert:

  1. Verbot von aufschiebbaren, nicht lebensnotwendigen Operationen an Kindern,  die das Ziel haben, eine „Geschechtseindeutigkeit“ herzustellen
  2. Erweiterung des Personenstandsgesetzes (PStG) dahingehend, dass alle Personen den Personenstand „ohne gravierende Hürden frei wählen dürfen“, was das Transexuellengesetz (TSG) aufhebt
  3. Offenbarungsverbot, d.h. Zugriff auf den früheren Personenstand einer Person nur mit ihrer Vollmacht

Die Lesungen können unter diesem Link des deutschen Bundestages am Donnerstag live angeschaut werden.

Öffentliche Anhörung – zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Personenstandsgesetzes am 26.11.2018

Am 26. November 2018 fand eine öffentliche Anhörung des Ausschusses für Inneres und Heimat (Innenausschuss) zum Gesetzesentwurf „Änderungen der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“ statt. Als juristische Auskunftspersonen waren anwesend die Jurist_innen PD Dr. Petra Follmar-Otto, Dr. Anna Katharina Mangold und Prof. Dr. Konstanze Plett, die Ärzt_innen Prof. Dr. Susanne Krege, Prof. Dr. Anne Richter-Unruh und Dr. Christian Spaemann sowie Lucie Veith für den Bundesverband „Intersexuelle Menschen e. V.“ Andere relevante Disziplinen, wie Psychologie und Pädagogik, waren nicht vertreten. Unter diesem Link kann der Video-Mitschnitt angeschaut werden.

Intergeschlechtlichkeit in der Familienserie „Lena Lorenz“: ZDF läutete den Intersex Awareness Tag ein

Erstmals läutete das ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen) den International Intersex Awareness Day am Vorabend mit einem thematischen Bezug in der Sendung „Lena Lorenz“ ein: Der Tag findet jährlich am 26. Oktober statt. In der Folge „Eindeutig uneindeutig“ der Serie „Lena Lorenz“ (90 min) ging es um die Geburt eines Interkindes mit partieller Androgeninsensitivität (PAIS) und die Fragen, die dadurch aufgeworfen werden. Anschaulich wird der Druck dargestellt, unter den Familien geraten können, eine schnelle Zuordnung ihres Neugeborenen mit mehrdeutigem Genitale zum weiblichen oder männlichen Geschlecht vorzunehmen. Da erscheinen der aufgeklärte Arzt, der die neuen medizinischen Leitlinien  zu kennen scheint, und die besonnene und fürsorgliche Hebamme Lena Lorenz als echte Vorbilder und Glücksfall für Kind und Eltern.

Geschlechtsanpassende Operationen ohne eindeutigen medizinischen Grund (Indikation) werden verurteilt und als obsolet erklärt. Doch die Beratung beider Profis wird von der Familie nur zaghaft angenommen. Es ist schließlich der vielleicht 6-jährige Bruder, der sich für sein Geschwisterkind einsetzt und die Eltern zur Vernunft bringt, indem er ihnen zeigt, was wirklich wichtig ist: Einander anzunehmen und zu lieben, wie man ist.

In der Folge wird die Selbstverständlichkeit angenommener Zweigeschlechtlichkeit in Frage gestellt. Verschiedene Blickwinkel und Kontroversen werden zur Sprache gebracht, z.B. durch Zitate wie „Da will jeder immer individuell und besonders sein, und wenn es dann echt so ist, haben alle ein Problem“.

Der Film kann noch bis zum 3. Januar 2019 hier in der ZDF-Mediathek angesehen werden.